Anti-Teuerung

Die Inflation ist die Rate der Preissteigerung in einem gewissen Zeitraum und bedeutet, dass der Wert des Geldes abnimmt. Wichtig bei steigenden Preisen ist, dass der Alltag der Menschen finanzierbar bleibt, insbesondere wenn es um Grundbedürfnisse wie Lebensmittel, Wohnraum, Energie oder Mobilität geht. Und es ist die Aufgabe des Staates für Preisstabilität zu sorgen. Die Teuerung belastet aktuell viele Haushalte in Österreich und mittlerweile nicht mehr nur jene, die ohnehin von Armut bedroht sind. Seit Monaten steigt die Inflation rasant. Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg und damit zusammenhängende exorbitant hohe Gaspreise sind Auslöser dafür. Um zu verhindern, dass viele Menschen in die Armut abrutschen, muss der Staat Maßnahmen setzen und einen fairen Ausgleich schaffen. Denn man kann etwas gegen die Inflation unternehmen.

Alles wird von selber gut?

Der Markt ist effizienter als der öffentliche Sektor? Der Markt reguliert sich selbst am besten? Dass der Markt auch bei der Bereitstellung und Garantie der Daseinsvorsorge alles regelt, ist keine Ansichtssache, sondern ein Mythos – ein gefährlicher noch dazu.

Alle Beiträge

Martin Polaschek wirkt beim Thema Uni Budget eher ratlos.

Uni Budget: Kalte Hörsäle und leere Labore

Die österreichischen Universitäten schlagen Alarm. Durch die Inflation steigen die Kosten für die kommenden Jahre erheblich an. Bis 2024 werden 1,2 Milliarden Euro mehr benötigt, um den laufenden Betrieb aufrecht halten zu können. Nun gab es vom Bildungsministerium zwar mehr Geld, das reicht aber nicht.

Wohlstandsbericht: Zukunft ist veränderbar

Wie misst man Wohlstand? Während für viele Ökonom:innen noch immer die Wirtschaftsleistung einer Bevölkerung in einem Jahr zählt, legt die Arbeiterkammer Wien heuer nun schon zum fünften Mal den Wohlstandsbericht vor. Nur wenig ist besser, das meiste hat sich verschlechtert.

Frau mit Glühbirne, Energiekosten

Ein ungezähmtes Energiebündel

Die Energiemärkte sind außer Rand und Band, die Preise explodieren. Da hilft nur noch eines: Der Markt muss an die Kandare genommen und neu geregelt werden. Es braucht also eine politische Entscheidung.

Straße mit Häuserfront

Leistbares Wohnen: Wohnschirm aufgespannt

Rund 80 Prozent der Menschen in Österreich haben Zugang zu gefördertem Wohnraum. Aber im privaten Sektor gehen die Mietpreise durch die Wohnzimmerdecke. Wie die sozialen Wohnbauträger Wohnen leistbar machen – jetzt und in Zukunft.

Du brauchst einen Perspektivenwechsel?

Dann melde dich hier an und erhalte einmal wöchentlich aktuelle Beiträge zu Politik und Wirtschaft aus Sicht der Arbeitnehmer:innen.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.