Fokus

Warum flüchten Menschen? Wenn es um Fluchtgründe geht, denken die meisten an Krieg, Terror, Menschenrechtsverletzungen. Eine neue Studie plädiert für einen umfassenden Perspektivenwechsel. Man müsse sich die strukturellen globalen Ungleichheitsverhältnisse ansehen. Nur so könne man auch Lösungen finden.

Neu

Coverstory: Return to Sender

Die reichen Gesellschaften im Norden leben seit Jahrhunderten auf Kosten des globalen Südens. Eine Tatsache, die gerne verdrängt wird. Doch wie alles Verdrängte kehrt auch dieses irgendwann zurück.

Rassismus-Blockade gegen Gewerkschaften

Die europäischen Kolonialmächte verboten einheimischen Arbeitnehmer*innen in Afrika, Asien und Lateinamerika fast immer, Gewerkschaften zu gründen. Mit den Befreiungsbewegungen kam ihre Chance – aber die Globalisierung setzt sie unter neuen Druck.

Lieferketten: Neue Regeln für die Globalisierung

Lieferkettengesetze werden aktuell weltweit diskutiert: auf UNO-Ebene ebenso wie in der Europäischen Union. Auch in Österreich gibt es starke Stimmen dafür, Unternehmen zu verpflichten, sich die Arbeitsbedingungen und Auswirkungen der Produktion auf die Umwelt schon bei der Rohstoffgewinnung und in Zulieferbetrieben anzusehen.

portrait of a 55 year old senior woman working on her laptop in her home

Kein altes Eisen: Wissenstransfer von Alt zu Jung

In Österreich gehören rund 5,5 Millionen Menschen der Altersgruppe der 20- bis 65-Jährigen an. In den kommenden 20 Jahren verringert sich diese Zahl um 300.000, bei einer gleichzeitigen Erhöhung von Personen über 65 Jahren. Damit man ältere Arbeitskräfte länger und besser im Berufsleben halten kann, braucht es gezielte Maßnahmen von Unternehmen. Die Demografieberatung für Beschäftigte und Betriebe bietet dabei Unterstützung an.

Soziologe Lessenich zur Impfreihenfolge: Soziale Kriterien statt Alter

Statt am Alter sollte man die Impfreihenfolge an sozialen Kriterien festmachen – national und global. Doch derzeit spielen 80 Prozent der Weltbevölkerung in dieser Rechnung keine Rolle, kritisiert Stephan Lessenich, künftiger Direktor des Instituts für Sozialforschung der Goethe Universität Frankfurt, im A&W-Interview.

Bildung & Lehre

Emilia und Mascha Home-Schooling

Home-Schooling: Und jeder Tag ein bisschen Wahnsinn

Wie ist es, ein Kind zu Hause zu unterrichten, zu betreuen, den Haushalt zu bewältigen, nebenbei noch Vollzeit zu arbeiten, und das alles jeden Tag, alleine und isoliert zu Hause? Und was heißt das eigentlich für die Kinder selbst? Unsere Chefin vom Dienst hat aus ihrem persönlichen Alltag erzählt.

Aus den Betrieben

Betriebsräte in der Pandemie: Hart, aber auch herzlich

Sie hören zu, ringen mit Geschäftsführungen um soziale Lösungen und heben auch abends noch das Telefon ab: Betriebsrät*innen. Sechs Betriebsratsmitglieder quer durch Österreich blicken auf ein Jahr Pandemie zurück und erzählen, warum sie sich diese Arbeit antun.

Die Räte-Evolution

Nicht zuletzt in der Corona-Krise hat sich die Bedeutung von Gewerkschaften und Betriebsräten für Arbeitnehmer*innen gezeigt. Das könnte weltweit für neuen Zulauf sorgen – doch der wird vermehrt von Unternehmen selbst unterbunden.

Tourismus in Mariazell

Tourismus: Mariazell und sein blaues Auge

Nicht überall trifft die Corona-Krise den Tourismus mit voller Härte. Für Regionen wie das Mariazeller Land ergeben sich sogar neue Chancen. Denn die Flucht der Arbeitnehmer*innen wird die Auswirkungen der Corona-Krise noch weiter verstärken.

Insolvenzen: Tag der Abrechnung

Trotz historischer Wirtschaftskrise durch eine globale Pandemie melden nur wenige Firmen Konkurs an. Kein Wunder. Die Insolvenzantragspflicht ist ausgesetzt. Doch allerspätestens am Jahresende kommt sie zurück. Explodieren dann die Zahlen von Insolvenzen und Arbeitslosigkeit? Ja und nein. Eine Übersicht.

Arbeit&Wirtschaft Abendpost abonnieren

Lassen Sie sich werktäglich von unserem Newsletter informieren.

E-Mail *

 
Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.