Autor*in – Eva Winterer

Portrait Adi Buxbaum und Julia Hofmann von der arbeiterkammer. Interview: Warum brauchen wir eigentlich einen Sozialstaat?

Warum brauchen wir eigentlich einen Sozialstaat?

Ungleichheit verringern, Stabilität für alle Krisenfälle, Fairness für alle Österreicher:innen: Die Soziologin Julia Hofmann und der Sozialpolitiker Adi Buxbaum liefern gute Argumente gegen einen Rückbau des Sozialstaates.

Krisen am Arbeitsmarkt: Der Wert der Arbeit

Sabine Rehbichler, Geschäftsführerin von arbeit plus, und ÖGB-Volkswirtschaftsexpertin Miriam Baghdady vermissen bei den Krisenbewältigungsstrategien der Arbeitsmarktpolitik eines – das soziale Gewissen.

Sylvia Ledwinka, AUFLEB GmbH,,Frau in weißem T-Shirt, Aufleb, Green Jobs

„Wir brauchen Fachkräfte in zukunftssicheren Bereichen“

Eine vielversprechende Initiative: Die Umweltstiftung ermöglicht arbeitslosen Menschen eine Ausbildung und Jobvermittlung im Umweltbereich und schafft damit Fachkräfte in zukunftssicheren Branchen. Sylvia Ledwinka, ÖGB-Arbeitsmarktexpertin und AUFLEB-Vorständin, im Gespräch.

Editorial: Stark sein geht nur gemeinsam

Editorial: Stark sein geht nur gemeinsam

Eva Winterer
Chefin vom Dienst
leich zu Beginn geht ein großer Dank an alle, die gemeinsam mit mir meine erste Ausgabe gestemmt haben. Alle, das sind das A&W-Team sowie die Kolleg:innen von ÖGJ und Arbeiterkammer. Denn aller Anfang ist schwer.
An die jungen Leser:innen dieser Ausgabe: Es ist eure Ausgabe! Ihr habt starke Stimmen, wie ihr in den Interviews unter Beweis stellt. Ihr wisst, was ihr wollt – eine soziale, gerechte und lebenswerte Zukunft. Fordert den Respekt ein, der euch gebührt und gewährt Respekt gegenüber der Erfahrung der älteren Generationen.
Und an meine Generation und darüber hinaus gerichtet: Erinnert euch, was haben wir in unseren jungen Jahren gemacht? Wir sind auf die Straße gegangen, haben lautstark gemeinsam mit Hunderttausenden für Frieden demonstriert, gegen die Atomwaffenstationierung, Kraftwerke und Abtreibungsparagrafen – von der 68er-Generation ganz zu schweigen. Wir erlebten einen Aufbruch in ein sozialeres, offenes und nach vorne gewandtes Österreich.
Die Aussagen der vielen jungen Menschen, die in dieser Ausgabe zu Wort kommen, zeigen eine neue, mutige Generation, hellwach und hoch politisch, die den Willen hat, etwas zu verändern. Das Lesen ihrer Statements, ihrer Überlegungen und ja, trotz der schwierigen und belastenden Zeit, auch ihrer Aufbruchstimmung stimmt sehr optimistisch für die Zukunft. Die Bewältigung der Klimakrise darf jedoch nicht zu einer Frage des Gegeneinanders der Generationen werden. Denn im Grunde genommen ist es eine Systemfrage – also die Frage, ob die Form des ungehemmten Wirtschaftens und der Profitmaximierung auf Kosten der Mehrheit der Menschen und der Natur tatsächlich zukunftsfähig ist.
Sollten wir dieses System nicht gemeinsam – generationenübergreifend – verändern? Denn im Grunde wissen wir – die ältere Generation – seit Langem, dass etwas nicht passt. Wir kritisieren es auch ständig, aber unsere Stimmen waren – warum auch immer – nicht laut genug. Die lauten, kräftigen, jungen Stimmen sind jetzt da. Sie wissen, was sie wollen, sie wissen, was schiefläuft, und sie sind bereit, es zu verändern. Unterstützen wir die Jugend, nehmen wir sie ernst – so wie die Generationen davor auch immer den Respekt der Älteren erwartet und eingefordert haben.

Du brauchst einen Perspektivenwechsel?

Dann melde dich hier an und erhalte einmal wöchentlich aktuelle Beiträge zu Politik und Wirtschaft aus Sicht der Arbeitnehmer:innen.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.