Autor*in – A&W Online

A&W OnlineDie Arbeit&Wirtschaft Online-Redaktion administriert die Website.

Gewinnspiel: Sag mir, was vom Sozialstaat blieb

Wie kam es zum Ausbau des Sozialstaats im „Goldenen Zeitalter“ bis Mitte der 1980er Jahre? Weshalb verläuft die Entwicklung seither weniger eindeutig? Und wie wird sich die Corona-Pandemie auf unseren Sozialstaat auswirken? Emmerich Tálos und Herbert Obinger stellen sich in ihrem neuen Buch „Sozialstaat Österreich (1945 – 2000)“ diesen und anderen Fragen. Wir verlosen drei Exemplare!

Unter Kritik: die Krisenkommunikation der Regierung

Intensivpatient Krisenkommunikation

Warum werden seit Monaten immer wieder solche „Expert*innen“ vor den Vorhang geholt, die teils sogar krude Theorien zum Virus und dem Umgang damit verbreiten? Vertrauen in medizinische Kommunikation geht anders. Frédéric Toemboel, gesellschaftlich engagierter Assistenzarzt für Intensivmedizin am Wiener AKH, kommentiert das gescheiterte Pandemiemanagement der Bundesregierung – und was es braucht, damit die Bevölkerung mitzieht.

Krisentagebuch Betriebsrätin Eva

Krisentagebuch 048: Ausgequetscht wie Zitronen

„Wenn es dir nicht passt, dann geh doch, wir finden wen …“ Stopp! Die Corona-Krise darf kein Freifahrtschein werden, dass Arbeitgeber ihre Mitarbeiter*innen ausbeuten oder unter fadenscheinigen Ausreden kündigen, warnt Betriebsrätin Eva im heutigen Krisentagebuch. Worauf es ankommt: sich zu organisieren – denn Gemeinschaft macht stark.

Krisentagebuch Betriebsrätin Eva

Krisentagebuch 045: Aus der Betriebsratspraxis

Eva ist parteiunabhängige Betriebsrätin in einem Betrieb mit etwa 3.000 Mitarbeiter*innen im Bildungssektor. Im Krisentagebuch teilt sie ihren Erfahrungsschatz – und möchte mit dem einen oder anderen Klischee aufräumen.

75 Jahre Verfassung

75 Jahre Demokratie 2.0: Der Staat, das sind wir

Der 27. April 1945 – Gründungstag der zweiten österreichischen Republik. Die Unabhängigkeitserklärung von 1945 ist heute brandaktuell: Das Parlament hat im Zentrum der österreichischen Demokratie zu stehen, und dies gilt auch in Krisenzeiten.