Lehrlingsförderung für Unternehmen auf dem Prüfstand

Zwei Lehrlinge bekommen im Rahmen ihrer Ausbildung etwas erklärt. Symbolbild für die LEhrlingsförderung.
Ein Facharbeiterfonds könnte die Lehrlingsförderung effektiver gestalten. | © Adobestock/Atelier 211
Im Jahr 2023 unterstützt das Arbeitsministerium die Lehrausbildung mit 270 Millionen Euro. Unternehmen bekommen im Gießkannenprinzip Geld. Ein Facharbeiterfonds könnte das System der Lehrlingsförderung effektiver machen.
Die Entwicklung der Lehrlingszahlen 2022 ist erfreulich. Im Vergleich zu den Jahren 2020 und 2021 stiegen die Zahlen der jungen Menschen, die eine Lehre begonnen haben, wieder deutlich an. Insgesamt gibt es 2022 österreichweit rund 109.200 Lehrlinge in Ausbildung, ein Plus von 7,8 Prozent zum Vorjahr. Dem gegenüber stehen 10.000 offene Lehrstellen, die sofort zu besetzen wären und 7.000 Suchende, die eine Lehre beginnen möchten, aber keine Lehrstelle finden. Ein Grund dafür ist die immense Lehrlingsförderung durch die Bundesregierung. Doch diese werden ohne Qualitätskriterien und im Gießkannenprinzip vergeben. Mit einem Facharbeiterfond könnten die dringlichsten Probleme behoben werden.

Lehrlingsförderung nicht mehr zeitgemäß 

Für die Schaffung neuer Lehrstellen erhalten Unternehmen aus dem Budgettopf rund 270 Millionen Euro. Das Geld setzt sich aus vier Bausteinen zusammen:

  • Basisförderung: 173 Millionen Euro. Das sind Entschädigungen von einzelnen Lehrmonatseinkommen. Im ersten Lehrjahr sind es drei Monatseinkommen, im zweiten zwei und im dritten oder auch vierten Lehrjahr handelt es sich um ein Monatseinkommen.
  • Unterstützungsleistungen: 43 Millionen Euro. Hier fallen Vorbereitungskurse auf die Lehrabschlussprüfung darunter oder auch die Weiterbildung von Lehrausbildner:innen. Die Kosten für die Vorbereitungskurse tragen in der Regel die Lehrlinge, diese können aber zu 100 Prozent zurückgefordert werden.
  • Internatskosten-Ersatz: 48 Millionen Euro. Kosten, die Unternehmen laut Berufsausbildungsgesetz für die Lehrlinge zahlen müssen.
  • Digi-Scheck: 5 Millionen Euro. Lehrlinge können den Scheck in Höhe von 500 Euro dreimal pro Lehrjahr beantragen. Ausbezahlt bekommt ihn das Unternehmen, das damit die Fortbildungskosten zahlen muss.

Doch die Förderinstrumente sind nicht mehr zeitgemäß. Mit der Basisförderung von 173 Millionen Euro sollen Unternehmen mehr Lehrstellen schaffen. Aber mittlerweile gibt es deutlich mehr Lehrstellen als Lehrstellensuchende. Die Förderung zur Schaffung neuer Lehrstellen scheint überholt. „Daher stellt sich die Frage, ob es eine solche Förderung überhaupt noch braucht“, so Günther Zauner. Er ist Referent in der Abteilung Lehrlingsausbildung und Bildungspolitik der Arbeiterkammer Wien. Die Österreichische Gewerkschaftsjugend (ÖGJ) sieht allerdings nicht nur hier, sondern auch bei anderen Punkten ein Problem.

Richard Tiefenbacher im Portrait. Ein Interview über Lehrlinge und Inflation und Lehrlingsförderung.
Viele der ineffektiven Lehrlingsförderungen wären in öffentlichen Schulen besser aufgehoben als in Privatunternehmen, mahnt Richard Tiefenbacher.

„Die steigenden Internatskosten aufgrund des hohen Strom- und Gaspreises wurden ebenfalls außer Acht gelassen“, sagt Richard Tiefenbacher, Bundesjugendvorsitzender der ÖGJ. Der Budgetrahmen, bleibt unverändert. Sollten Kürzungen nötig sein, um das Budget zu entlasten, sollte die Regierung sie bei der Basisförderung durchführen. „Denn hier bekommen alle ausbildenden Unternehmen ganz nach dem Gießkannenprinzip einen Teil des Lehrlingseinkommens refundiert, ohne damit dieses Geld an Qualitätskriterien gebunden ist“, so Tiefenbacher.

Millionen der Lehrlingsförderung versickern wirkungslos

Beim Digi-Scheck tun sich ganz andere Probleme auf. Die Arbeiterkammer beobachtet, dass manche Betriebe ihn einlösen, um die Lehrlinge in die betriebseigenen Schulungsmaßnahmen zu schicken. So kassieren Firmen das Geld selbst. „Es ist legal, aber es ist natürlich ein starker Mitnahmeeffekt für Unternehmen. Über diese Dinge sind wir nicht glücklich und wie es aktuell läuft, begrüßen wir keine Verlängerung des Digi-Schecks“, so Zauner.

Auch in den Augen von Tiefenbacher könnte das Geld zielgenauer eingesetzt werden. Die Gewerkschaftsjugend sieht die fünf Millionen Euro in den Berufsschulen besser aufgehoben. Denn von 100 Bildungseuros, die der Staat ausgibt, werden nur drei Euro für Berufsschulen verwendet. Angesichts dieser Zahlen öffentliche Gelder in private Einrichtungen statt in Schulen zu stecken scheint widersinnig. „Es gleicht einem Hohn der Politik und der Wirtschaft zuhören zu müssen, dass es einen akuten Fachkräftemangel gibt, aber niemand bereit ist, mehr Geld in eine bessere und zukunftsfitte Ausbildung zu investieren“, meint Tiefenbacher.

Facharbeiterfond statt Gießkannen-Förderung

Die Lehrlingseinkommen steigen als Ergebnis der letzten Kollektivvertrags-Abschlüsse deutlich an. Wegen der hohen Inflation im Jahr 2022 ist das auch dringend nötig. Zusätzlich entwickeln sich die Lehrlingszahlen positiv. Unternehmen benötigen daher mehr Geld aus dem Budget für die betriebliche Lehre. „Die 270 Millionen Euro sind ausschließlich für Förderungen nach dem Berufsausbildungsgesetz gedacht. Nach den Berechnungen der Arbeiterkammer wird die Summe für 2023 allerdings nicht reichen. Als das Budget erstellt wurde, ist man von einer Inflation in der Höhe von fünf bis sechs Prozent ausgegangen“, rechnet Zauner vor.

Die Förderung muss also zielgenauer vergeben werden. Die Gewerkschaftsjugend regt an, die Basisförderung an Qualitätskriterien zu binden und dabei Klein- und Mittelbetriebe besser zu berücksichtigen. Eine andere Möglichkeit sieht die ÖGJ in der Einrichtung eines Facharbeitsfonds, dieser von den Unternehmen in einer Höhe von einem Prozent der Jahresbruttolohnsumme finanziert werden soll. „Daraus sollen dann Lehrlingsausbildung und Weiterbildung gefördert sowie Qualitätssicherung und überbetriebliche Ausbildung finanziert werden“, meint Tiefenbacher.

Über den/die Autor*in

Stefan Mayer

Stefan Mayer arbeitete viele Jahre in der Privatwirtschaft, ehe er mit Anfang 30 Geschichte und Politikwissenschaft zu studieren begann. Er schreibt für unterschiedliche Publikationen in den Bereichen Wirtschaft, Politik und Sport.

Du brauchst einen Perspektivenwechsel?

Dann melde dich hier an und erhalte einmal wöchentlich aktuelle Beiträge zu Politik und Wirtschaft aus Sicht der Arbeitnehmer:innen.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.