KV-Verhandlungen im Handel: Streik könnte Weihnachtsgeschäft torpedieren

Eine Kassiererin im Handel scannt Ware ein. Symbolbild für KV-Verhandlungen im Handel.
Die KV-Verhandlungen im Handel drohen zu scheitern. | © Adobe Stock/Sergey
Die Verhandler:innen hätten ein „attraktives“ Angebot abgelehnt, sagen die Arbeitgeber:innen. Das sei „nicht ernstzunehmen“ gewesen, sagen die Arbeitnehmer:innen. Jetzt droht ein Streik mitten im Weihnachtsgeschäft.
Eines stellt Helga Fichtinger, Chefverhandlerin der Gewerkschaft GPA in Sachen KV-Verhandlungen im Handel, gleich vorweg klar: „Arbeitsdruck, Arbeitsstress, ständiges Einspringen, das will man nicht mehr hinnehmen“, stellt. Das lasse die Emotionen hochgehen. Denn die Zeit der Pandemie, die Energiekrise und die Teuerungen machen den Angestellten im Handel, in weiten Teilen „kritische Infrastruktur“, nicht erst seit gestern zu schaffen. Der Handelsverband spricht von einem attraktiven Angebot, das man vorgelegt habe. Das beinhaltet eine vierprozentige Gehaltserhöhung – bei einer mehr als doppelt so hohen Inflation. Weiters bot man den Angestellten eine dreiprozentige steuerfreie Teuerungsprämie, eine Erhöhung des Einstiegsgehalts auf 1.900 brutto und eine Erhöhung des Lehrlingseinkommens auf 800 Euro an.

KV-Verhandlungen im Handel drohen zu scheitern

„Das ist kein ernstzunehmendes Angebot. Die Beschäftigten sind richtig sauer und schreiben mir viele Emails, die alle den einheitlichen Tenor haben: Lassen Sie sich nicht abspeisen, wir brauchen zehn Prozent Gehaltserhöhung. Denn wenn wir so weiterhin im Handel arbeiten, können wir uns das Leben nicht mehr leisten.“ Auch die Stimmung auf den Betriebsversammlungen ist wegen des Angebots der Arbeitgeber:innen auf einem Tiefststand. Manche Verhandler:innen wollen nicht verstehen, was Einmalzahlungen auslösen. „Es ist ein tolles Angebot – mit einer Einmalzahlung, die das Weihnachtsgeld auffettet. Meinen die Verhandler:innen der Arbeitgeber:innen. Das ist Sand in die Augen streuen, weder fair noch seriös.“ Was die Einmalzahlungen bringen würden? Gesparte Abgaben bei den Arbeitgeber:innen und ein Verlustgeschäft für die Angestellten. Beim Reallohn, aber auch bei den Pensionen.

Eine Dame kontrolliert die Preise in einem Klamottengeschäft. Symbolbild für die KV-Verhandlungen im Handel.
Scheitern die KV-Verhandlungen im Handel, droht ausgerechnet im Weihnachtsgeschäft ein Streik. | © Adobe Stock/oksix

Und das, obwohl in puncto Unattraktivität für Arbeitnehmer:innen der Handel nur vom Tourismus übertroffen würde, so die GPA. Das habe jüngst eine Umfrage im Lehrlingsbereich gezeigt. Manche Verantwortlichen habe das schon erkannt. Etwa bei der Drogeriemarktkette dm. „Irgendwann muss man die Inflation aufholen, insbesondere bei niedrigen Gehältern“, sagte etwa Geschäftsführer Harald Bauer gegenüber Medien. „Eine Einmalzahlung sehen wir nicht als dauerhafte Lösung. Es kann nicht sein, Mitarbeitern Einkommen zu entziehen.“ Die Lösung aus dm-Sicht ist, die Inflation mit einer durchschnittlichen Lohnerhöhung von zehn Prozent mehr als auszugleichen.

Beschäftigte können sich eigene Produkte nicht mehr leisten

Das berichten auch Handelsangestellte. Man würde selbst immer höhere Preise auf die Waren schreiben, bekomme aber selbst nicht mehr. Arbeit&Wirtschaft konnte mit einer Führungskraft, die anonym bleiben möchte, sprechen. „Es fällt uns ja jetzt schon schwer, geeignetes Personal zu bekommen.“ Verständnis für die schwierige Situation der Arbeitgeber:innen rund um Corona und Energiepreise gäbe es. Aber das Angebot der Wirtschaft sei zu niedrig. „Ich verstehe, wenn Menschen bei so wenig Geld nicht im Handel arbeiten wollen. Der Job ist fordernd und anstrengend. Wir arbeiten teilweise bis 20 Uhr. Da müsste die Entlohnung schon stimmen.“ Wenn die steigenden Preise nicht abgegolten würden, dann „macht das unsere Branche auch nicht unbedingt attraktiver.“ Das Durchschnittsgehalt liegt gegenwärtig bei 2.000 Euro brutto –knapp über 1.500 Euro netto. Allerdings arbeiten im Handel mehr als ein Drittel Teilzeit, bekommen also noch weniger.

„Handelsangestellte sind genauso viel wert wie die Industrie“, erklärt Fichtinger. Die siebzig Prozent Frauen im Handel würden den Druck seit Jahren stemmen, ohne dafür vernünftig entlohnt zu werden. „Sie müssen rund um die Uhr arbeiten, mittlerweile auch, wenn sie Corona-positiv sind“, meint sie weiter „Die Beschäftigten spüren die Teuerung extrem. Sie sind ja keine Schwerverdiener:innen. Diese jetzigen Kosten zu stemmen, da bleibt nicht mehr viel übrig. Ein Zitat von einer Betroffenen: Mit 100 Euro Wochenendeinkauf komme ich für meine Familie nicht mehr aus.“

KV-Verhandlungen im Handel: Rollierende Inflation muss abgegolten werden

Vor allem gehe es bei den Kollektivvertragsverhandlungen nicht darum, das kommende Jahr zu abzugelten. Sondern die zurückliegenden zwölf Monate. „Der Handel hat wirklich gut verdient“, stellt Fichtinger klar. „Herr Trefelik (Anm.: Bundesspartenobmann Handel, WKO) redet immer von der Zukunft, aber die verhandeln wir eben nicht. Wenn sich die Wirtschaft mehr und mehr eintrübt, dann ist das Thema für die nächsten Verhandlungen.“

Knochenjob – das ist immer wieder zu hören, wenn man mit Angestellten im Handel spricht, betont Fichtinger. Es sei deshalb für die Arbeitgeber höchste Zeit, nicht nur die volkswirtschaftliche Verantwortung für die Angestellten zu wahrzunehmen, sondern auch die sechste Urlaubswoche einzuführen. Denn die Gewerkschaft sieht gute Gründe, nicht nur das Gehalt, sondern die Arbeitsbedingungen insgesamt zu verbessern.

Streik im Weihnachtsgeschäft, wenn KV-Verhandlungen steigern

Darum bereitet man Maßnahmen vor. Am 16. November gibt es erste Aktionstage, um die Anliegen zu untermauern. Am 22. November ist dann die nächste Verhandlungsrunde. Und dann? „Es ist ein Märchen, dass der Handel nicht streiken kann“, meint Fichtinger abschließend und unmissverständlich. Und sollten Arbeitgebervertrer:innen das nicht glauben, meint Fichtinger, dann werden sie Anfang Dezember, während des so wichtigen Weihnachtsgeschäfts, für ihre Rechte eintreten.

Du brauchst einen Perspektivenwechsel?

Dann melde dich hier an und erhalte einmal wöchentlich aktuelle Beiträge zu Politik und Wirtschaft aus Sicht der Arbeitnehmer:innen.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.