Reportage: Wer treibt die Wirtschaft voran?

Nadine Primeßnig steht kurz vor dem Ende ihrer Lehre, wo sie in verschiedene Bereiche hineinschnuppern konnte.
Foto (C) Markus Zahradnik
Immer wieder rückt die Regierung die Unternehmen in den Mittelpunkt ihrer politischen Agenda. Eigentlich sind es aber die Menschen, die durch ihren Einsatz die Wirtschaft am Laufen halten – eine Tatsache, die man bei der Firma A1 erkannt hat.

Inhalt

  1. Seite 1 - ArbeitnehmerInnen im Vordergrund
  2. Seite 2 - Gute Aufstiegschancen
  3. Seite 3 - Betriebliches Gesundheitsmanagement
  4. Seite 4 - Die Bedeutung der Betriebsratsarbeit
  5. Auf einer Seite lesen >
Große Fensterflächen, überall Glas und Lichteffekte, die sich durch die zahlreichen Lampen an der Decke ergeben, eine moderne architektonische Struktur. Schon das Interieur des Gebäudes in der Lassallestraße, in dem die Firmenzentrale von A1 ihren Sitz hat, strahlt Modernität aus. Im Eingangsbereich des Gebäudes herrscht ein reges Kommen und Gehen, zahlreiche Menschen strömen in die unterschiedlichsten Richtungen. Sie unterhalten sich über die aktuellen Kennzahlen, besprechen KundInnentermine, lachen, telefonieren oder sind auf dem Weg ins nächste Meeting.

Gleich wenn man das Gebäude betritt, fällt das große rote „A“ als bekanntes Markenzeichen der Telekom-Firma ins Auge. Man könnte auch im übertragenen Sinne sehen: ein A für Austria. Der Wirtschaftsstandort Österreich, heruntergebrochen auf einen Betrieb, der ebenfalls ein System ist, das viele verschiedene AkteurInnen an vielen verschiedenen Stellen am Laufen halten – und das unterschiedliche Ziele unter einen Hut bringen muss. Wie bei der Debatte über den Wirtschaftsstandort selbst geht es auch in einem Unternehmen darum, einen Ausgleich zwischen den verschiedenen Interessen zu finden. Freilich ist bei solchen Vergleichen Vorsicht angebracht, denn bei Weitem nicht alles, was aus betriebswirtschaftlicher Sicht Sinn macht, lässt sich automatisch auf ein Land übertragen. Was aber beide Systeme verbindet: Es sind Menschen, die sie mit Leben erfüllen. Gerade in den Debatten über den Wirtschaftsstandort kommen die Interessen der ArbeitnehmerInnen oftmals zu kurz oder werden für weniger wichtig erachtet als die wirtschaftlichen Ziele, die ein Unternehmen zu erfüllen hat.

Gerade in den Debatten über den Wirtschaftsstandort kommen die Interessen der ArbeitnehmerInnen oftmals zu kurz.

Wie sieht nun die Orientierung in diesem ökonomischen Konstrukt aus? Stehen die ArbeitnehmerInnen im Vordergrund? Für einen auf jeden Fall: den Zentralbetriebsratsvorsitzenden Werner Luksch, der sich für die Interessen der Beschäftigten starkmacht. Seit 1988 ist er im Betrieb in unterschiedlichen Rollen und Funktionen tätig. Deshalb kennt er nicht nur sehr viele Menschen, sondern weiß auch, wo der Schuh drückt. Wie geht es den einzelnen MitarbeiterInnen in den verschiedenen Fachbereichen und Abteilungen, wenn man genauer hinsieht? Wie empfinden sie die Arbeitsbedingungen? Um diese Fragen zu beantworten, lässt der Betriebsrat die KollegInnen sprechen.

Foto (C) Markus Zahradnik
Als Zentralbetriebsratsvorsitzender rückt Werner Luksch die Interessen seiner KollegInnen tagtäglich in den Vordergrund und setzt sich für gute Arbeitsbedingungen ein. Foto (C) Markus Zahradnik

Nadine Primeßnig ist im vierten Lehrjahr. Mit einem Lächeln im Gesicht erzählt sie, wie spannend sie ihre Tätigkeit als Lehrling findet. Denn im Rahmen ihrer Ausbildung zur Elektronikerin mit dem Hauptmodul Informations- und Telekommunikationstechnik hat sie die Möglichkeit, die unterschiedlichsten Unternehmensbereiche kennenzulernen. Egal, ob externer KundInnendienst, das Arbeiten mit Hardware, Mobilfunk oder Tätigkeiten im Büro, wie beispielsweise das Konfigurieren von Routern: Ihr Aufgabengebiet ist vielfältig und abwechslungsreich. Durch die Job-Rotation kann Primeßnig für sich herausfinden, was ihr besonders Spaß macht und in welchem Bereich sie später tätig sein möchte. In diesem Punkt stellt die Lehrlingsausbildung bei A1 eine Besonderheit dar.

Begeistert ist Primeßnig auch vom Umgang mit den KollegInnen. „Ich bin von Anfang an als vollwertiges Teammitglied aufgenommen worden. Ich werde eingebunden und fühle mich wohl“, erzählt sie. Sie ist froh darüber, sich für einen Zukunftsberuf entschieden zu haben und dass Mädchen in der Technik vom Unternehmen gefördert werden. Zudem steht ihr – wie auch allen anderen Lehrlingen – eine Ausbildnerin im Unternehmen zur Seite, die als eine Art Vertrauensperson agiert. An sie können sich die Auszubildenden jederzeit mit Fragen und Anliegen wenden. An den Rahmenbedingungen würde sie aktuell nichts ändern. Sie kann sich bei der Arbeit entfalten und bringt so zudem frischen Wind ins Unternehmen.

Ich bin von Anfang an als vollwertiges Teammitglied aufgenommen worden. Ich werde eingebunden und fühle mich wohl.

An einer der Stellen, in die Primeßnig hineinschnuppern kann, hat sich inzwischen Nele Schnabl niedergelassen. Ihre Lehrzeit liegt noch nicht allzu lange zurück. Sie ist jung, dynamisch und hat das Unternehmen mit ihrer offenen Art und guten KundInnenarbeit überzeugt. Die Motivation steht ihr ins Gesicht geschrieben. Mittlerweile wurde sie fix übernommen und ist als ausgelernte IT-Technikerin für den Second Level Support zuständig. Das bedeutet, dass sie sich um alle technischen Probleme kümmert, die sich nicht „remote“ – aus der Ferne – lösen lassen. Konkret bedeutet das: Sie arbeitet mit Hardware, repariert diese, installiert Software, schaltet Internetzugänge frei. Scherzhaft nennt sich einer ihrer Kollegen daher „Maus- und Tastaturtauscher“. Die Frage, ob sie Verbesserungspotenzial bezüglich der Arbeitsbedingungen sieht, verneint auch sie. „Ich habe einen Chef, mit dem ich über alles sprechen kann. Auch schätze ich das lockere Betriebsklima im Team und dass auch bei kurzfristigen Änderungen auf meine Bedürfnisse eingegangen wird.“

Inhalt

  1. Seite 1 - ArbeitnehmerInnen im Vordergrund
  2. Seite 2 - Gute Aufstiegschancen
  3. Seite 3 - Betriebliches Gesundheitsmanagement
  4. Seite 4 - Die Bedeutung der Betriebsratsarbeit
  5. Auf einer Seite lesen >

Über den/die AutorIn

Beatrix Mittermann

Beatrix Mittermann

Beatrix Mittermann hat internationale Betriebswirtschaft an der WU Wien, in Thailand, Montenegro und Frankreich studiert. Sie ist Autorin, Schreibcoach, Redakteurin des ÖGB Verlags sowie freie Redakteurin für diverse Magazine und Blogs.