Nach Pflegeskandal bei SeneCura: Neuanfang für Beschäftigte

Rollator in einem Altenheim Pflegeheim vor einem Tisch mit Senioren. Symbolbild Pflegeskandal SeneCura
Immer mehr junge Pflegende kümmern sich um Angehörige. | © Adobe Stock/Sebastian Röhling
Die Beschäftigten im SeneCura-Pflegeheim in Salzburg-Lehen reagieren auf den jüngsten Pflegeskandal. Ein neuer Betriebsrat soll nachhaltige Änderungen herbeiführen.
Der Pflegeskandal in einem SeneCura-Heim in Salzburg-Lehen hat die Branche erschüttert. Doch die Mitarbeiter:innen sorgen aktuell für nachhaltige Veränderungen. Noch in diesem Jahr wählt die Belegschaft einen neuen Betriebsrat. Zwar wird sich wahrscheinlich nichts am privaten Betreiber des Pflegeheims ändern, doch im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit versucht SeneCura gerade, die Versäumnisse der letzten Jahre aufzuholen. Neben den zu pflegenden Personen und deren Angehörigen muss das Unternehmen vor allem bei den Beschäftigten einiges wiedergutmachen. Orhan Dönmez, Regionalsekretär der GPA Salzburg, erläutert im Gespräch mit Arbeit&Wirtschaft, wie das gelingen kann.

Beschäftigte reagieren auf Pflegeskandal bei SeneCura in Salzburg-Lehen

Bernhard Achitz, der Volksanwalt, hatte im Sommer einen Pflegeskandal bei SeneCura in Salzburg-Lehen aufgedeckt. Es ging um wundgelegene Patient:innen, mangelnde Schmerzversorgung und personelle Unterbesetzung. Vor allem aber auch um die Frage, was die Landesregierung zu welchem Zeitpunkt wusste. Die wehrte sich und schob die Verantwortung auf den Betreiber des Heims.

Volksanwalt Bernhard Achitz im Portrati an einem Schreibtisch. Symbolbild Pflegeskandal SeneCuraFoto (C) Michael Mazohl
Volksanwalt Bernhard Achitz stellt klar, dass die Probleme bei einem Pflegeskandal nicht bei den Beschäftigten liegen. Auch sie seien nur die Opfer eines ausbeuterischen System. | © Michael Mazohl

„Der alte Betriebsratsvorsitzende hat mehrmals angesprochen, dass es zu wenig Personal gibt und dass Dienstpläne nicht eingehalten werden können“, beschreibt Dönmez die Situation der Beschäftigten vor dem Pflegeskandal in Salzburg-Lehen. Der Name SeneCura sei in der Branche kein unbeschriebenes Blatt. Wenn private Investoren in den Bereichen Pflege und Gesundheit einsteigen, käme es zu solchen Missständen. Die Beschäftigten hätten aufgrund der hohen Arbeitsbelastung teilweise gesundheitliche Probleme gehabt. Durch die Coronamaßnahmen habe sich die Situation noch verschärft.

Eine Situation, die ein allgemeines Problem ist, wie Achitz gegenüber Arbeit&Wirtschaft beschreibt. „Daran sind in den aller seltensten Fällen die Beschäftigten schuld. Oft sind sie es, die uns darauf aufmerksam machen, weil sie nicht mehr weiterwissen.“ Und weiter: „In vielen Einrichtungen wurde das Personal so knapp kalkuliert, dass jeder Krankenstand zur Herausforderung wird, weil irgendjemand anderer einspringen muss, und die Beschäftigten haben Null Planbarkeit.“

Ungerecht: Beschäftigte nach Pflegeskandal bei SeneCura im Kreuzfeuer

Auch Dönmez nimmt die Beschäftigten nach dem Pflegeskandal bei SeneCura in Schutz. „Die Leidtragenden sind neben den Bewohner:innen die Beschäftigten. Sie stehen morgens auf und erfahren über die Medien etwas Neues über ihren Arbeitgeber. Dann sagt die Geschäftsführung aber etwas anderes und die Politik auch. Das macht den Menschen Angst.“ Um die Situation erträglich zu machen, reduzierte die SeneCura-Gruppe zunächst die Zahl der zu betreuenden Personen auf fünfzig. Heime, die in Nähe liegen, übernahmen insgesamt 15 der Patient:innen. Das sollte die personelle Situation entspannen.

Denn die war, als der Pflegeskandal öffentlich wurde, extrem angespannt. Waren zu Jahresbeginn noch rund fünfzig Personen in dem Pflegeheim tätig, seien es im Sommer nur noch etwa 35 gewesen, rechnet Dönmez vor. Etwa 40, wenn Aushilfen aus dem Reinigungs- und Küchendienst mitgerechnet würden. Derzeit versuche die SeneCura-Gruppe alles, um weitere Kündigungen zu vermeiden. Neues Personal zu bekommen, dürfte zunächst schwierig werden. Denn zum Fachkräftemangel in der Gesundheitsbranche kommen jetzt erheblich Imageprobleme hinzu.

Neuer Betriebsrat und viele Absprachen

Doch die sollen nachhaltig gelöst werden. Daran arbeiten jetzt auch die Beschäftigten. „Sie wollen, dass Ruhe einkehrt und sie wieder ihre Tätigkeiten nachgehen können“, beschreibt Dönmez den Gemütszustand. Denn seit des Pflegeskandals würden die Beschäftigten auch privat regelmäßig auf das Pflegeheim angesprochen. Auch vor Ort vergehe kein Tag, an dem sie nicht durch einen Vertreter der Politik oder der SeneCura-Gruppe kontrolliert würden.

Der Betreiber unterstütze die Bemühungen der Beschäftigten allerdings kompromisslos, sagt Dönmez. „Die SeneCura versucht, den aktuellen Personalstand zu halten. Durch Gespräche, Austausch und regelmäßigen Informationen an die Beschäftigten. Sie unterstützen außerdem die Betriebsratswahl. Die Heimleitung will Möglichkeiten nutzen, um weitere Probleme zu verhindern. Sie versuchen auf allen Ebenen, die Versäumnisse der letzten Jahre aufzuholen.“

Pflegekrise muss strukturell gelöst werden

Langfristig allerdings reicht es allerdings nicht, dass sich ein Pflegeheimbetreiber bessert. Für wirklich nachhaltige Lösungen braucht es strukturelle Änderungen. Das weiß auch Dönmez. Er verweist darauf, dass die Politik die Probleme der aktuellen Pflegekrise (Demografie, Fachkräftemangel, Ausbildungs-Defizit) zu lange ignoriert hat. Auch Achitz hat eine klare Forderung an die Politik. „Die Volksanwaltschaft empfiehlt daher dem Sozialminister, mit den Ländern für einheitliche Regeln zu sorgen: Einheitlich festgesetzte Standards, wie angemessene Pflege auszuschauen hat. Und einheitliche Standards, wie die Länder die Einrichtungen kontrollieren müssen.“

Über den/die Autor*in

Christian Domke Seidel

Christian Domke Seidel hat als Tageszeitungsjournalist in Bayern und Hessen begonnen, besuchte dann die bayerische Presseakademie und wurde Redakteur. In dieser Position arbeitete er in Österreich lange Zeit für die Autorevue, bevor er als freier Journalist und Chef vom Dienst für eine ganze Reihe von Publikationen in Österreich und Deutschland tätig wurde.

Sie brauchen einen Perspektivenwechsel?

Dann melden Sie sich hier an und erhalten einmal wöchentlich aktuelle Beiträge zu Politik und Wirtschaft aus Sicht der Arbeitnehmer:innen.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.