Warnstreik im Handel abgewendet: Löhne steigen nachhaltig

Ein belebtes Einkaufszentrum in der Weihnachtszeit. Symbolbild für den KV-Abschluss im Handel.
Die Einkaufszentren bleiben auf, der KV-Abschluss im Handel wendet Warnstreiks ab. | © Adobestock/Dmitrijs Dmitrijevs
Die Gewerkschaft GPA hat sich bei den KV-Verhandlungen durchgesetzt. Niedrigere Einkommen profitieren vom KV-Abschluss im Handel besonders. Damit sind Warnstreiks vom Tisch.
Der Handel wird im so wichtigen Weihnachtsgeschäft nicht streiken. Grund dafür ist, dass die Gewerkschaft GPA bei den KV-Verhandlungen einen Kompromiss erzielen konnte. Vom KV-Abschluss im Handel profitieren vor allem die niedrigeren Einkommen. Und das nachhaltig. Denn Einmalzahlungen konnten abgewendet werden. Die Gehälter der Angestellten im Handel steigen um sieben Prozent, mindestens aber um 145 Euro. Niedrigere Löhne steigen damit um bis zu 8,67 Prozent. Das Einstiegsgehalt nach einer Lehre klettert um 8,06 Prozent. Damit ist der Warnstreik abgewendet.

KV-Abschluss im Handel: Einmalzahlung vom Tisch

Ein wesentlicher Streitpunkt bei den Verhandlungen waren die Einmalzahlungen. Die Arbeitgeber:innen wollten sie anstelle von nachhaltigen Lohnerhöhungen durchsetzen. Das Problem dabei ist, dass die Beschäftigten – sind die Einmalzahlungen erst ausgezahlt – wieder auf ein Gehaltsniveau zurückfallen, das in Zeiten explodierender Preise nicht für Miete, Wärme und Lebensmittel reicht. Nur echte Lohnerhöhungen garantieren, dass es zu keinem Reallohnverlust kommt.

Eine Mutter und ihr Kind kaufen im Supermarkt Schokoladen-Nikoläuse ein. Symbolbild für KV-Abschluss im Handel.
Weihnachten kann kommen. Auch für die Angestellten. | © Adobestock/ibilyk13

Die Arbeitgeber:innen sehen das anders. „Ja, es tut weh, dass wir den Nettovorteil dem Finanzminister lassen und nicht den Beschäftigten“, sagt etwa Rainer Trefelik. Er ist der Chefverhandler der Arbeitgeber:innen. Hintergrund ist, dass die Regierung eine Teuerungsprämie von bis zu 3.000 Euro erlaubt. Natürlich steuerbegünstigt. Was Trefelik nicht erwähnt ist, dass der KV-Abschluss im Handel damit nichts zu tun hat. Jedes Unternehmen kann diese Prämie immer noch ausschütten. Eine Drogeriemarktkette hat bereits angekündigt, die Löhne sogar über dem gefundenen Kompromiss zu erhöhen.

Davon zeigt sich Helga Fichtinger begeistert. Die GPA-Chefverhandlerin sah dennoch keine Möglichkeit, einen höheren KV-Abschluss zu erzielen. Schließlich verhandle sie für 430.000 Angestellte in einer Vielzahl von Branchen. Vom Lebensmittel- über den Buch- bis zum Textilhandel, sagte sie gegenüber dem Ö1-Morgenjournal. Wenn sich eine Drogeriemarktkette mehr Gehalt leisten kann, zeugt es von großer Verantwortung gegenüber den Beschäftigten, auch mehr zu zahlen.

Nachhaltige Lösung: Niedrige Löhne steigen deutlich

„Uns war wichtig, dass wir eine nachhaltige und dauerhafte Gehaltserhöhung erzielen. Mit den 7 Prozent und dem Mindestbetrag von 145 Euro ist es uns gelungen, auch niedrige Gehälter anzuheben“, fasst Fichtinger das Ergebnis zusammen. Basis für die KV-Verhandlungen waren eine Erhöhung des Mindestlohnes. „Wir haben einen Mindestbetrag von 200 Euro gefordert. Das hätte auch das Ziel erfüllt, dass das Einstiegsgehalt auf 2.000 Euro erhöht worden wäre. Aber KV-Verhandlungen sind ein Kompromiss. Deswegen sind die 145 Euro übriggeblieben“, so Fichtinger weiter.

Die Einmalzahlungen hält Fichtinger allerdings für eine Mogelpackung. Angesprochen auf das Angebot der Arbeitgeber:innen erklärt sie: „Die Zusammensetzung dieses Abschlusses wären fünf Prozent dauerhafte Gehaltserhöhung gewesen. Das wäre weit unter der Inflation gewesen. Die Einmalzahlung von drei Prozent verpufft.“

Aktuell stehen noch weitere KV-Verhandlungen an. Darunter auch IT und Brauereien. Als besonders schwierig erweist sich dieses Jahr der Abschluss bei der Bahn. Die Gewerkschaft fordert vor allem eine Anhebung des Mindestlohns, gegen den sich die Arbeitgeber:innen aber vehement sträuben. Steigende Benzinkosten und die Verkehrswende erhöhen die Nachfrage nach den Leistungen der Bahn. Es gibt einen akuten Arbeitskräftemangel, was an teils verheerenden Arbeitsbedingungen liegt. Eine Anhebung des Mindestlohns könnte hier die Weichen für die Zukunft stellen. Ein Warnstreik hat bereits stattgefunden.

Über den/die Autor*in

Christian Domke Seidel

Christian Domke Seidel hat als Tageszeitungsjournalist in Bayern und Hessen begonnen, besuchte dann die bayerische Presseakademie und wurde Redakteur. In dieser Position arbeitete er in Österreich lange Zeit für die Autorevue, bevor er als freier Journalist und Chef vom Dienst für eine ganze Reihe von Publikationen in Österreich und Deutschland tätig wurde. Unter anderem sprang ein dritter Platz beim österreichischen Magazinpreis heraus.

Du brauchst einen Perspektivenwechsel?

Dann melde dich hier an und erhalte einmal wöchentlich aktuelle Beiträge zu Politik und Wirtschaft aus Sicht der Arbeitnehmer:innen.

Mit dem Absenden dieses Formulars stimme ich der Verarbeitung meiner eingegebenen personenbezogenen Daten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.