Schöne neue Arbeitswelt: Mitbestimmung

Inwieweit können Beschäftigte darüber mitentscheiden, wie viel sie verdienen, wie lange sie arbeiten? Was haben sie am Arbeitsplatz zu sagen? Inwieweit haben sie ein Mitspracherecht? Videokolumne von Veronika Bohrn Mena.

Die Gewerkschafterin und Autorin Veronika Bohrn Mena spricht in ihrer Videokolumne darüber, dass kollektive Stimmen viel mehr ausrichten können als eine einzelne.

Mitbestimmung bringt höhere Löhne und weniger Arbeitslose.

Bei der Mitbestimmung geht es jedoch nicht nur ums Geld. Auch eine Mitsprache bei Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten ist wichtig. Denn fehlende Mitbestimmungsrechte führen häufig zu Benachteiligungen.

Über den/die AutorIn

Veronika Bohrn Mena

Veronika Bohrn Mena

Veronika Bohrn Mena ist Autorin des Buches „Die neue ArbeiterInnenklasse – Menschen in prekären Verhältnissen“ und beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit prekären Arbeitsverhältnissen, Segmentierungsprozessen und Veränderungen in der Arbeitswelt mitsamt ihren Auswirkungen. Sie ist ausgebildete Fotografin und hat Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien studiert. Seit 2013 arbeitet sie hauptberuflich in der Gewerkschaft GPA-djp in der Interessenvertretung als Expertin für atypische Beschäftigung. Sie war auch die Vorsitzende der Plattform Generation Praktikum und hat sich als Studentin in der ÖH Bundesvertretung engagiert.