Krisentagebuch 032: Echsenmenschen, das Virus und 5G

Echsenmenschen, 5G-Strahlung, geheime Gefängnisse unter Washington D.C., Zwangsimpfung, Chip-Implementierung, Bargeldabschaffung: Alle möglichen Arten von Verschwörungstheorien sind gerade wieder sehr populär. Politikwissenschafterin Natascha Strobl geht der Frage nach: „Warum eigentlich?“
Verschwörungstheorien – viel mehr Verschwörungsmythen – sind nichts Neues. Schon im ausgehenden 18. Jahrhundert und dann niedergeschrieben im 19. Jahrhundert entstand der Urmythos der modernen Verschwörungsmythen: die „Protokolle der Weisen von Zion“ – die nicht nur die moderne Verschwörungstheorie, den modernen Verschwörungsmythos begründet haben, sondern auch die Basis des modernen Vernichtungsantisemitismus waren. Es geht also nicht nur um ersponnene Geschichten, sondern auch um sehr ernste Folgen. 

Nicht vergessen: Die Wahrheit ist irgendwo da draußen, und sie ist komplex, und sie ist widersprüchlich, und sie findet sich nicht in irgendeinem Verschwörungsmythos.

Natascha Strobl, Politikwissenschafterin

Verschwörungsmythen vermitteln ein Bild, das nicht nur unterkomplex, sondern auch sehr gefährlich ist. Es geht um „die Guten“ und „die Bösen“, und die Bösen sind aus sich heraus in­t­rin­sisch böse und wollen uns Guten einfach aus Prinzip etwas Böses. Aber die Welt ist ganz anders strukturiert.

Die Welt ist nach Interessen strukturiert. Interessengruppen schließen sich zusammen und versuchen, ihre Interessen gesellschaftlich durchzusetzen. In der kapitalistischen Klassengesellschaft sind diese Interessen ganz stark anhand von Kapital und Arbeit strukturiert. In der bürgerlichen Demokratie wird versucht, das auszubalancieren – was nicht immer gelingt.

Gerade in Zeiten der Krise werden wir sehen, wer sich im Endeffekt durchsetzt und auf wessen Kosten diese Krise finanziert wird. Aber diese Weltsicht ist eine fundamental andere, als zu glauben, Menschen sind einfach böse, weil sie böse sind.

Über den/die AutorIn

Natascha Strobl

Natascha Strobl

Natascha Strobl ist Politikwissenschaftlerin aus Wien und beschäftigt sich mit den rhetorischen Strategien der (extremen) Rechten. Auf Twitter liefert sie unter #NatsAnalysen tief gehende Analysen zu tagesaktuellen Themen.