Krisentagebuch 020: Schulformwechsel und Systemänderungen

Was tun, wenn Schülerinnen oder Schüler am Ende dieses Schuljahres die Schulform wechseln? Bildungsexperte Daniel Landau hat Vorschläge dazu.
Der Wechsel der Schulform: Also etwa von der Volksschule in eine weiterführende Schule oder zum Beispiel von der vierten Klasse Neue Mittelschule in eine berufsbildende mittlere oder höhere Schule, etwa in eine Handelsakademie oder eine Höhere Technische Lehranstalt. Das trifft auch heuer wieder tausende Schülerinnen und Schüler.

Die meisten der Schülerinnen und Schüler, die in eine dieser berufsbildenden mittleren oder höheren Schulen wechseln wollen, haben dieses Schuljahr bereits Platzzusagen. Aber es gibt auch einige, die jetzt bald Aufnahmsprüfungen machen sollten. Sie können so trotz etwaiger zu schlechter Halbjahresnoten noch einen der Restplätze erhalten.

Daniel Landau regt an, zum Zeugnis z.B. ein Motivationsschreiben zu verlangen. Dazu könnte man auch persönliche Gespräche mit all diesen Jugendlichen führen, und sei es via Skype.

Nicht nur davon reden, sondern es endlich auch machen wollen: Alle Kinder in eine formal idente weiterführende Schule zu schicken, statt sie zu trennen.

Daniel Landau, Bildungsexperte

Und angemerkt zum Thema „Krise als Chance“, und dies nicht provokant gemeint: Warum die Trennung mit diesen viel zu frühen neun oder zehn Jahrenaussetzen. Alle Kinder in eine formal idente weiterführende Schule zu schicken, statt sie zu trennen, dafür innen umso gelingender zu differenzieren, also in jeder Schule, in jeder Klasse bewusst und vermehrt auch Unterschiedliches zuzulassen… Es wäre eine weitere Möglichkeit, so aus der aktuellen Krise etwas wie nachhaltigen Mehrwert zu schaffen.

Über den/die AutorIn

Daniel Landau

Daniel Landau

Daniel Landau, Betriebswirt und Diplompädagoge für Musik und Mathematik, gründete zahlreiche Bildungsinitiativen, unter anderem das Bildungsvolksbegehren, zukunft.bildung und jedesK!ND. 2010 bis 2011 erschien seine Kolumne als „Bildungsombudsmann“ in der Tageszeitung „DiePresse“.