Eva Eberhart, NORDSEE

Eva Eberhart, Betriebsratsvorsitzende NORDSEE
Foto (C) Arbeiterkammer
Arbeitsplätze zu sichern, informieren und beruhigen. Nach der Krise: endlich mehr Geld für die Beschäftigten!
Zur Person
Eva Eberhart ist Betriebsratsvorsitzende der Gastronomiekette Nordsee. Besonders hart trifft es Frauen, die ohnehin wenig verdienen und Kinder betreuen. Kurzarbeit soll den „emotionalen Wahnsinn“ abfedern.

Wie wirkt sich der Corona-Virus auf deine Arbeit aus?

Eva Eberhart: Für die 460 Mitarbeiter*innen und Lehrlinge ist die Situation ein emotionaler Wahnsinn. Kolleg*innen rufen an uns sagen: „Eva, bitte keine Kündigungen! Kannst du das verhindern?“ Meine Aufgabe ist es jetzt, die Arbeitsplätze zu sichern. Aber nicht nur das – auch informieren und beruhigen.

Meine Aufgabe ist es jetzt, die Arbeitsplätze zu sichern. Aber nicht nur das – auch informieren und beruhigen. Meinen Kolleg*innen sage ich: Bleibt bitte alle gesund, wir sehen uns wieder.

Eva Eberhart, Betriebsratsvorsitzende der Gastronomiekette NORDSEE

Gleichzeitig sehen jetzt alle, Kolleg*innen und Geschäftsleitung, wie dringend Betriebsrät*innen gebraucht werden. Und wie gut die Sozialpartnerschaft funktioniert. Meinen Kolleg*innen sage ich: Bleibt bitte alle gesund, wir sehen uns wieder.

Welche Unterstützung wünschst du dir für deine Arbeit? Und für deine Kolleg*innen?

Eva Eberhart:Im Betriebsrat rechnen wir gerade intensiv mit der Geschäftsleitung an verschiedenen Modellen zur Kurzarbeit. Für diese Regelung bin ich sehr dankbar. Ich fühl mich dabei gut unterstützt, bekomme auch am Wochenende und abends noch Informationen von der Gewerkschaft. Auch die Gesprächsbasis mit der Geschäftsleitung ist super. Ich bezweifle aber, dass das Hilfspaket der Regierung ausreicht.

Mit welchen Problemen ist deine Branche konfrontiert?

Eva Eberhart: In der System-Gastronomie ist der Lohn gering und es gibt es auch kein Trinkgeld, das Luft nach oben erlaubt. Wenn Miete, Essen, Strom, Kindergarten gezahlt werden, bleibt ein Minus im Geldbörsl. Betroffen sind jetzt viele Frauen, die ohnehin wenig verdienen und auch die Betreuungspflichten wahrnehmen. Wer jetzt Urlaub aufbraucht, hat im Sommer keinen mehr. Wer kümmert sich dann um die Kinder? In der Gastronomie braucht es endlich mehr Geld für die Beschäftigten.

Weiterlesen

FAQs zu Job und Corona

Über den/die AutorIn

Irene Steindl

Irene Steindl

Irene Steindl ist freie Redakteurin und Schreibtrainerin für berufliches, journalistisches und kreatives Schreiben. Am Schreiben liebt sie vor allem den Prozess – wie aus Ideen ausgehreife Texte entstehen. Sie begleitet Privatpersonen und Unternehmen dabei, die richtigen Worte für den richtigen Anlass zu finden - für Magazintexte, Newsletter, Blogbeiträge, Flyer oder Sachbücher.