Die Betriebsratsarbeit

Dieser Schwerpunkt erschien im Februar 2018 in der Ausgabe 01/2018 der Arbeit&Wirtschaft.

Foto (C) ÖGB-Verlag/Michael Mazohl

Konflikte und Kampfmaßnahmen sind nur eine Seite der Betriebsratsarbeit. Allermeist läuft es zwischen Management und Betriebsrat gut und vertrauensvoll ab. Davon profitieren Belegschaft, Führungskräfte und oft auch das Geschäft.

Foto (C) ÖGB-Verlag | Michael Mazohl

Reportage: Geballte Einheit trotz Veränderung

Bei Manner engagieren sich ArbeiterInnen- und Angestelltenbetriebsrat Seite an Seite für die Beschäftigten. Die beiden Vorsitzenden befürchten eine Schwächung, sollte die Regierung die Gremien zusammenlegen. Ein Lokalaugenschein in der Hernalser Schokowaffelfabrik.

Standards

Standpunkt: Nicht erst als Druckmittel gut

Im Schlimmsten Fall müssen wir halt einen Betriebsrat gründen. Dieser Satz eines Bekannten von mir hallte noch eine ganze Weile in meinem Kopf nach: der Betriebsrat als Druckmittel gegen die Firmenleitung.

Historie: Das erste Gesetz

A&W-Redakteur Viktor Stein stellte 1922 die Vorzüge des österreichischen Betriebsrätegesetzes im internationalen Vergleich fest.

Foto (C) ÖGB-Verlag/Michael Mazohl

Stimme der Jugend muss bleiben

Mit der Abschaffung des Jugendvertrauensrats würden Lehrlinge ihre eigenständige Vertretung im Betrieb verlieren - und die Unternehmen ein wichtiges Bindeglied.

Foto (C) Ben Cawthra/Eyevine/picturedesk.com

Betriebsräte ohne Grenzen

Wenn Unternehmen und Ländergrenzen immer mehr verschmelzen, braucht es eine internationale ArbeitnehmerInnenvertretung - den Europäischen Betriebsrat.

Foto (C) Michel Spingler/AP/picturedesk.com

Die Erfolgsformel

Einflussreiche BetriebsrätInnen wie in Österreich gibt es sonst nur in Deutschland und den Niederlanden. Worin liegen die Stärken der Belegschaftsvertretung?