topimage
Arbeit&Wirtschaft
Arbeit & Wirtschaft
Blog
Facebook
Twitter
Suche
Abonnement
http://www.arbeiterkammer.at/
http://www.oegb.at/
Verschicken Sie eine E-Card!

ITUC: Auf Kosten der ArbeitnehmerInnen

Aus AK und Gewerkschaften

Studie: 116 Millionen Menschen sind in ausgelagerten Betrieben tätig. Schlechte Arbeitsbedingungen werden bewusst in Kauf genommen.

Eine neue Studie der International Trade Union Confederation (ITUC) führt drastisch vor Augen, wie sich Großunternehmen an den ArbeitnehmerInnen bereichern:  Die ITUC hat 50 multinationale Konzerne – darunter Samsung, Nestlé und McDonald’s – unter die Lupe genommen. Das erschütternde Ergebnis: Nur sechs Prozent jener ArbeitnehmerInnen, die Leistungen für diese Unternehmen erbringen, sind direkt angestellt. Die restliche Arbeitsleistung wird von 116 Millionen Menschen in Zulieferbetrieben erbracht, und dies oftmals unter unwürdigen Arbeitsbedingungen.

Keine soziale Absicherung, gefährliche Arbeitsbedingungen und die Behinderung von gewerkschaftlicher Organisation sind in vielen Teilen der Welt weit verbreitet. Selbst die niedrigen Mindestlöhne werden umgangen. Dabei schöpfen die Unternehmen, die sich dieser Lieferketten bedienen, Milliardengewinne ab.
„Multinationale Konzerne erwirtschaften immense Profite, während Millionen von ArbeiterInnen, die in der Zulieferkette beschäftigt sind, leiden. Damit verbunden tun die Konzerne alles, um Steuerzahlungen zu vermeiden, und tragen damit zur wachsenden Ungleichheit der Gesellschaft bei. Die Unternehmen müssen endlich zu mehr Transparenz in Bezug auf ihre Zulieferer bereit sein, sie müssen existenzsichernde Löhne zahlen, gewerkschaftliche Rechte garantieren und für sichere Arbeitsplätze sorgen“, fordert Jyrki Raina, Generalsekretär von IndustriALL Global.

Infos unter: www.ituc-csi.org

Artikel weiterempfehlen

Kommentar verfassen

Teilen |

(C) AK und ÖGB

Impressum