topimage
Arbeit&Wirtschaft
Arbeit & Wirtschaft
Blog
Facebook
Twitter
Suche
Abonnement
http://www.arbeiterkammer.at/
http://www.oegb.at/
Verschicken Sie eine E-Card!

GPA-djp: Löhne und Gehälter bleiben ungleich

Aus AK und Gewerkschaften

Betriebsvereinbarungen für schnellere Gleichstellung.

„Der aktuelle Gender Pay Gap von Eurostat bestätigt zweifelsfrei, was viele Arbeitgeber nicht gerne hören: Die Einkommensschere ist alles andere als ein Mythos, Frauen verdienen in Österreich weiterhin rund ein Viertel, nämlich 23 Prozent, weniger als Männer“, betonte Ilse Fetik, Frauenvorsitzende in der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) anlässlich des Internationalen Frauentags. „In der EU rangieren wir damit an der blamablen vorletzten Stelle. Umso wichtiger ist es, den Hebel dort anzusetzen, wo er nützt: bei den Einkommensberichten.“
Der Einkommensbericht zeige vor allem dann gute Wirkung, wenn sich Geschäftsführung und Betriebsrat gemeinsam damit auseinandersetzen, so Fetik. So gut wie in allen Branchen, für welche die GPA-djp zuständig ist, waren Verhandlungen von Betriebsratskörperschaften für bessere Einstufungen, für Karriereentwicklungen in höhere Gehaltsgruppen oder schlicht für Gehaltserhöhungen für Frauen erfolgreich, wenn die Dienstgeberseite ernsthaft bereit dazu ist. „Wir fordern deswegen erzwingbare betriebliche Angleichsverhandlungen, das ist der beste Weg, um Frauen und Männer hinsichtlich Karriere und Gehalt endlich gleichzustellen“, fordert Fetik.

Der Praxisratgeber zu den Einkommensberichten: tinyurl.com/o74gynb 

Artikel weiterempfehlen

Kommentar verfassen

Kommentare
Helmut Kaserer 26.03.2015 20.34 Gender Pay Gap Es ist einfach unverständlich für mich weshalb Frauen für die gleiche Arbeit weniger verdienen sollen als Männer. Kann das nicht per sofort beendet werden? Gott sei Dank ist das in unserem Betrieb kein Thema, hier wird Leistung über Kollektiv honoriert.
Teilen |

(C) AK und ÖGB

Impressum