topimage
Arbeit&Wirtschaft
Arbeit & Wirtschaft
Blog
Facebook
Twitter
Suche
Abonnement
http://www.arbeiterkammer.at/
http://www.oegb.at/
Verschicken Sie eine E-Card!
ÖGB/AK-Podiumsveranstaltung Ende September in Brüssel Am Podium: Karadimos Ioannis, "Klinik der Solidarität", Sepp Wall-Strasser, "Weltumspannend Arbeiten", Monika Vana, EU-Parlamentsabgeordnete, und Ulrike Neuhauser, Vize-Generalsekretärin von HOSPEEM.
ÖGB/AK-Podiumsveranstaltung Ende September in Brüssel Der ÖGB-Verein "Weltumspannend Arbeiten" versucht mit Studienreisen und Besuchen in der "Klinik der Solidarität" ein Bewusstsein für die fatale Situation zu schaffen.

Gesundheit in der Krise

Veranstaltung

ÖGB/AK-Podiumsveranstaltung Ende September in Brüssel: Griechische AktivistInnen der "Klinik der Solidarität" berichteten über Einsparungen und katastrophale Zustände im Gesundheitsbereich in Griechenland.

Seit dem Jahr 2010 steht Griechenland unter Aufsicht der Troika, die Sparmaßnahmen in den Krisenländern Europas propagiert. Massive Einsparungen im Sozial- und Gesundheitsbereich haben in den letzten Jahren breite Teile der griechischen Bevölkerung in die Armut gestürzt. Immer mehr Menschen fallen aus dem Gesundheitsversicherungssystem, können sich Medikamente und Behandlungen nicht leisten. „Nach einem Jahr Arbeitslosigkeit wird den Menschen das Arbeitslosengeld und auch die Krankenversicherung gestrichen“, berichtete Karadimos Ioannis, Aktivist der „Klink der Solidarität“ in Thessaloniki, bei der gemeinsamen Diskussionsveranstaltung des ÖGB-Europabüros und der AK Europa zum Thema „Gesundheit in der Krise“ in Brüssel.

Die Klinik der Solidarität im Norden Griechenlands wird von Ärztinnen und Ärzten ehrenamtlich geführt, die kostenlose Gesundheitsdienstleistungen für alle anbieten und für eine staatliche Gesundheitsversorgung kämpfen, die für alle Menschen zugänglich ist. Dass die Situation nicht einfach ist und der Andrang auf die Solidaritätsklinik immer größer wird, erzählten die AktivistInnen bei der Diskussionsveranstaltung. Sie kritisierten vor allem, dass die humanitäre Katastrophe in Griechenland verschwiegen wird. Und Diskussionsteilnehmerin Ulrike Neuhauser, Vize-Generalsekretärin vom Dachverband der Arbeitgeber der öffentlichen Krankenanstalten (HOSPEEM), betonte, dass die EU finanzielle Mittel zur Verfügung stellt, diese jedoch nicht dort ankommen, wo sie gebraucht werden.

Mehr Infos unter:
www.oegb-eu.at
www.weltumspannend-arbeiten.at

Artikel weiterempfehlen

Kommentar verfassen

Teilen |

(C) AK und ÖGB

Impressum